Follikulitis:
Haarbalgentzündung erkennen und behandeln

Haarbalgentzündungen zeigen sich als rötliche kleine Verdickungen am Austrittspunkt eines Haares auf der Haut. Meist umringt eine gelbgrüne oder weißliche, eitrige Pustel den betroffenen Bereich. Oft schmerzt und juckt die entsprechende Stelle.

Wenn Pusteln und Knötchen rund um das Haar entstehen, ist schnelles Handeln gefragt, um eine Ausbreitung der Follikulitis zu verhindern.

Haarbalgentzündung Follikulitits

Haarbalgentzündung.
Ursachen und Anzeichen.

Eine Follikulitis entsteht häufig durch Verletzungen der Hautoberfläche, wie sie beim Rasieren entstehen. Schon ein kleinster Schnitt, eine Schürfung oder das Anreißen eines Haares kann ausreichen, dass Bakterien in die oberste Hautschicht eindringen und sich die Umgebung des Haarfollikels entzündet.

Ein weiteres Risiko stellt die Verstopfung des Haarbalgs durch eine Überproduktion der Talgdrüse am Schaft des Haares dar. Die Talgansammlung begünstigt eine Infektion mit Keimen – besonders wenn die betroffene Person zu Hautinfektionen neigt.

Verschiedene Symptome weisen auf eine Haarbalgentzündung hin:

  • Gerötete Stelle um das Haar
  • Eiter gefüllte kleine Pustel um das Haar
  • Schmerzempfindlichkeit bei Druck

Eine Haarbalgentzündung kann jedes Haar befallen. Meist betreffen die Infektionen Gesicht und Nacken sowie Genitalbereich, Gesäß, Kopfhaut, Beine oder Arme. Neben gesundheitlichen Beschwerden leiden Betroffene auch unter kosmetischen Problemen. Dies gilt speziell im Sommer bei großflächig sichtbaren Hautpartien.

Was tun? Follikulitis behandeln.

Haarbalgentzündung Salbe

Um einer Haarbalgentzündung gerecht zu werden, sollten spezielle medizinische Salben zum Einsatz kommen, die Schwellungen, Rötungen und Eiter oder kleine Eiterherde beseitigen. So kann der Krankheitsverlauf gut unter Kontrolle gebracht werden.

Die ilon Salbe classic aktiviert dank der durchblutungsfördernden, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften ihrer pflanzlichen Inhaltsstoffe die Selbstheilungskräfte der Haut. Die Entzündung und damit Druck und Schwellung gehen zurück. Das umliegende Gewebe wird aufgeweicht und der Eiter kann auf schonende Weise abfließen. Gleichzeitig wird die betroffene Stelle desinfiziert.

Ergänzend zur regelmäßigen Salben-Anwendung empfiehlt es sich alle Kleidungstücke oder andere Textilien wie beispielsweise Handtücher und Bettlaken, die mit den entzündeten Stellen in Kontakt kommen, sorgfältig zu waschen.

ilon Salbe classic.
Wirksamkeit klinisch getestet.

Die Wirksamkeit der ilon Salbe classic wurde im Rahmen einer Vergleichsstudie mit 70 Patienten bestätigt. Probanden mit einer vorliegenden Haarbalgentzündung wurden dabei nach dem Zufallsprinzip in drei unterschiedliche Behandlungsgruppen eingeteilt: Während eine Gruppe eine Behandlung mit ilon Salbe classic erhielt, wurde bei den beiden anderen Gruppen ein Vergleichspräparat bzw. Placebo angewendet.

Über einen Zeitraum von sieben Tagen wurden die jeweiligen Medikamente zweimal täglich aufgetragen und die Veränderungen der Follikulitis fotografisch dokumentiert. Die Auswertung erfolgte anschließend durch unabhängige Gutachter.

Bei rund 56% der Patienten in der Versuchsgruppe von ilon Salbe classic war nach sieben Tagen eine Verminderung der Läsionenzahl zu verzeichnen. Vergleichspräparat und Placebo erzielten mit 33% bzw. 18% bei einem deutlich geringeren Anteil der Probanden sichtbare Erfolge.

Auch in Sachen Therapieverlauf konnte die ilon Salbe classic die größte Effektivität nachweisen: Die Läsionenzahl ging bereits ab dem vierten Anwendungstag deutlich zurück. Positiv beurteilt wurden von den Anwendern zudem Geruch und Farbe der grünen Zugsalbe.

Die Studie zeigt, dass ilon Salbe classic eine wirksame und verträgliche Behandlung der Haarbalgentzündung darstellt.¹

¹ data on file; Publikation in Vorbereitung

ilon Salbe classic (Wirkstoff: Lärchenterpentin, Terpentinöl vom Strandkiefern-Typ, Eukalyptusöl): traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung leichter, lokal begrenzter, eitriger Entzündungen der Haut, wie z.B. Eiterknötchen, entzündete Haarbälge und Schweißdrüsenentzündungen ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung. Enthält Butylhydroxytoluol (E321), Packungsbeilage beachten. (Stand 06/2019)

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.